Anwartschaftsrecht

Als Anwartschaftsrecht wird eine gesicherte Rechtsposition bezeichnet, die auf den zukünftigen Erwerb eines dinglichen Rechts gerichtet ist.

Gesichert ist eine solche Rechtsposition, wenn von einem mehraktigen Entstehungstatbestand schon so viele Voraussetzungen erfüllt sind, dass der Veräußerer den Rechtserwerb des Erwerbers nicht mehr einseitig verhindern kann. (Beispiele für die Entstehung von Anwartschaftsrechten: bedingte Übereignung beim Kauf unter Eigentumsvorbehalt; Grundstückserwerb nach Auflassung und vor Eintragung).

Das Anwartschaftsrecht stellt nach allg. Auffassung ein wesensgleiches Minus zum Vollrecht dar. Dementsprechend sind die für das Vollrecht geltenden Rechtsvorschriften auf das Anwartschaftsrecht analog anzuwenden (Lehre vom Anwartschaftsrecht).

Mit dem Begriff Anwartschaftsrecht sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Anwartschaft Rechtsposition Erwerb

Weitere Themen

  • Anwartschaft
    Unter einer Anwartschaft versteht man eine Aussicht auf den zukünftigen Erwerb eines [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Anwartschaftsrecht . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.