Rechtswörterbuch

Arbeitgeberdarlehen

Arbeitsrecht | Arbeitgeberdarlehen


Ein Arbeitgeberdarlehen liegt vor, wenn ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer einen bestimmten Geldbetrag zur Verfügung stellt, der über die im Arbeitsvertrag vereinbarte Vergütung hinausgeht und der mit den normalen Bezügen nicht sofort zurückgezahlt werden kann. Das Arbeitgeberdarlehen ist daher von Abschlagszahlungen und Vorschüssen abzugrenzen. Bei Abschlagszahlungen handelt es sich um Zahlungen auf bereits fälligen aber noch nicht abgerechneten Lohn, beim Vorschuss ist der Arbeitslohn dagegenen noch nicht fällig. Weitere Anhaltspunkte für das Vorliegen eines Arbeitgeberdarlehens können außerdem die Laufzeit sowie die Höhe und der Zweck der Zahlung sein.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Arbeitgeberdarlehen sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Arbeitgeber
    Arbeitgeber ist, wer die Arbeitsleistung vom Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrages fordern kann und diesem im Gegenzug die entsprechende Vergütung schuldet. Arbeitgeber können natürliche und [...]
  • Arbeitnehmer
    Arbeitnehmer ist, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienste eines anderen in persönlicher Abhängigkeit zur Arbeit verpflichtet ist. § 1 Abs. 1 der Lonsteuerdurchführungsverordnung [...]
Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Arbeitgeberdarlehen (Begriff, Definition und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.