Zivilrecht

Bösgläubigkeit

Zivilrecht | Sachenrecht | Bösgläubigkeit


Der Erwerber einer Sache ist nicht in gutem Glauben, wenn ihm positiv bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist, dass eine Sache nicht dem Veräußerer gehört (§ 932 II BGB).

0.0/5(0 Bewertungen)

Was bedeutet der Begriff Bösgläubigkeit? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Bösgläubigkeit - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.