Rechtswörterbuch

Kündigungsschutz

Arbeitsrecht | Kündigungsschutz


Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem allgemeinen und dem besonderen Kündigungsschutz. Der allgemeine Kündigungsschutz ist im Kündigungsschutzgesetz (KSchG) geregelt. Nach § 1 KSchG ist eine Kündigung nur wirksam, wenn sie sozial gerechtfertigt ist, d.h. ein Kündigungsgrund vorliegt. Der besondere Kündigungsschutz besteht nur für bestimmte Personengruppen. Hierbei handelt es sich um spezielle Kündigungsschutzvorschriften für Mütter oder Elternteile in Elternzeit oder Pflegezeit, für schwerbehinderte Arbeitnehmer, für Betriebsratsmitglieder oder für Wehrpflichtige und Zivildienstleistende
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Kündigungsschutz sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Kündigungsschutzgesetz KSchG
    Bei dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) handelt es sich um eine der wichtigsten Bestimmungen zum Schutz des Arbeitnehmers. Die Vorschriften dieses Gesetzes sind zwingend und können nicht zum Nachteil [...]
  • Kündigungsschutzklage
    Als Kündigungsschutzklage wird eine Klage bezeichnet, mit der die Wirkung einer Kündigungserklärung auf den Bestand des Arbeitsverhältnisses angegriffen wird. Mit einer solchen Klage können alle [...]
Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Kündigungsschutz (Begriff, Definition und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.