Mittelbare Täterschaft

Der mittelbare Täter gemäß § 25 I 2. Alt. StGB begeht die tatbestandsmäßige Handlung durch einen anderen (Tat-mittler). Die Tat wird begangen durch die Benutzung des "anderen" als Werkzeug. Diese Werkzeugbenutzung ist unstreitig möglich, wenn beim Tatmittler ein Defektzustand vorliegt, der dessen Täterstrafe entfallen lässt (z.B. kein Vorsatz, fehlen der Rechtswidrigkeit oder der Schuld). Streitig ist die mittelbare Täterschaft bei eigener Strafbarkeit des Tatmittlers. Nach der Subjektiven Theorie (Recht-sprechung) kann auch der Tatveranlasser Täter hinter dem Täter sein. Nach der materiell-objektiven Theorie ist im Einzelfall zu ermitteln, ob der Tatveranlasser eine überlegene Stellung innehat, so dass ihm die Tat als seine zugerechnet werden kann.

Weitere Themen

  • Täter
    Täter ist derjenige, der eine Straftat begeht. Er kann die Straftat selbst (unmittelbare Täterschaft), durch einen anderen (mittelbare Täterschaft) oder mit einem anderen gemeinschaftlich [...]
  • Teilnehmer
    Teilnehmer ist, wer einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Haupttat vorsätzlich bestimmt (§ 26 StGB, Anstiftung) oder ihm zu einer solchen Tat Hilfe leistet (§ 27 StGB, [...]
  • Mittäterschaft
    Begehen mehrere gemeinschaftlich eine strafbare Handlung, so wird jeder gemäß § 25 II StGB als Täter (Mittäter) bestraft. Mittäterschaft ist also die gemeinschaftliche Begehung einer Straftat durch [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Mittelbare Täterschaft . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.