Rechtswidrigkeit, Angriff (2)

Rechtswidrig ist ein Angriff nur dann, wenn die Verletzung rechtlich geschützter Interessen aus einem objektiv pflichtwidrigem Verhalten droht. Das ist dann nicht der Fall, wenn der Angreifer seinerseits ein Eingriffsrecht hat, wenn sich der Angreifer in einem objektiv nicht pflichtwidrigem (Erlaubnis-) Tatbestandsirrtum befindet oder wenn auch die Rechtsgutbedrohung aus einem sonst den allgemeinen Sorgfaltsregeln entsprechenden Verhalten droht.

Weitere Themen

  • Rechtswidrigkeit, Angriff
    Das Merkmal der Rechtswidrigkeit eines Angriffs ist umstritten. Nach einer Ansicht ist der Angriff rechtswidrig, wenn er objektiv im Widerspruch zur Rechtsordnung steht. Nach einer anderen Ansicht [...]
  • Rechtswidrigkeit, Angriff (1)
    Rechtswidrig ist ein Angriff dann, wenn der Angegriffene die Rechtsverletzung nicht zu dulden braucht. Es kommt ausschließlich auf den Erfolgsunwert des Angriffs an, der nur dann entfällt, wenn sich [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Rechtswidrigkeit, Angriff (2) . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.