Rechtswörterbuch

Rücktritt, Unfreiwilligkeit

Strafrecht | Allgemeiner Teil | Rücktritt, Unfreiwilligkeit


Unfreiwillig handelt, wer durch heteronome Motive, d.h. durch innere Hemmungen oder durch nachträgliche Risikoerhöhungen zur Umkehr gezwungen wird. Im Zweifel gilt jedoch der Grundsatz: "in dubio pro reo".
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Rücktritt, Unfreiwilligkeit sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Rücktritt, Freiwilligkeit
    Das Merkmal der Freiwilligkeit muss bei allen Varianten des § 24 StGB gegeben sein. Freiwillig ist ein Rücktritt, wenn ernicht durch zwingende Hinderungsgründe veranlasst wird, sondern der eigenen [...]
Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Rücktritt, Unfreiwilligkeit (Begriff, Definition und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.