Strafrecht

Vermögensverfügung

Strafrecht | Besonderer Teil | Vermögensverfügung


Eine Vermögensverfügung ist jedes Tun, Dulden oder Unterlassen, das unmittelbar zu einer Vermögensminderung oder einer dieser gleichstehenden konkreten Vermögensgefährdung führt.

Eine Gefährdung liegt vor, wenn sich das Vermögen infolge des täuschungsbedingten Verhaltens nach wirtschaftlichen Kriterien verschlechtert hat.

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Vermögensverfügung sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Betrug
    Der Tatbestand des Betruges ist in § 263 StGB normiert. Voraussetzung für den Betrug ist zunächst eine Täuschungshandlung des Täters. Darunter versteht man das intellektuelle Einwirken auf das [...]

Gesetze & Verordnungen

  • § 263 StGB - Betrug
    (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch [...]
Vermögensverfügung
Was bedeutet der Begriff Vermögensverfügung? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Vermögensverfügung - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.