Versäumnisurteil

Zu Beginn der mündlichen Verhandlung stellen die Parteien Ihre Anträge. Sofern eine Partei nicht zur Verhandlung erscheint oder in der Verhandlung keine Anträge stellt, kann unter den Voraussetzungen der §§ 330 ff. der Zivilprozessordnung (ZPO) ein Versäumnisurteil erlassen werden. Ergeht ein Versäumnisurteil gegen eine Partei, besteht für sie die Möglichkeit, Einspruch gegen das Versäumnisurteil gemäß §§ 338 ff. ZPO einzulegen. Durch einen zulässigen Einspruch wird der Prozess dann wieder in die Lage vor der Säumnis zurückversetzt.

Mit dem Begriff Versäumnisurteil sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Urteil Säumnis Partei Parteien Einspruch Anträge

Weitere Themen

  • Urteil
    Ein Urteil ist eine gerichtliche Entscheidung. Durch ein Urteil wird grundsätzlich über eine Klage entschieden. Für die gerichtliche Entscheidung in Form des Urteils sind besondere Formen [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Versäumnisurteil . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.