Rechtswörterbuch

Verwaltungsakt, Bestimmtheitsgrundsatz

Verwaltungsrecht | Verwaltungsakt, Bestimmtheitsgrundsatz


Der Verwaltungsakt muss inhaltlich hinreichend bestimmt sein (§ 37 I VwVfG). Er muss so klar formuliert sein, dass der Adressat eindeutig erkennen kann, was die Behörde will.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Verwaltungsakt, Bestimmtheitsgrundsatz sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Verwaltungsakt
    Der Begriff Verwaltungsakt ist in § 35 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) legaldefiniert. Ein Verwaltungsakt ist danach jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine [...]
Gesetze & Verordnungen
  • § 35 VwVfG - Begriff des Verwaltungsaktes
    Verwaltungsakt ist jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalls auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf [...]
  • § 37 VwVfG - Bestimmtheit und Form des Verwaltungsaktes
    (1) Ein Verwaltungsakt muss inhaltlich hinreichend bestimmt sein. (2) Ein Verwaltungsakt kann schriftlich, elektronisch, mündlich oder in anderer Weise erlassen werden. Ein mündlicher Verwaltungsakt [...]
Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Verwaltungsakt, Bestimmtheitsgrundsatz (Begriff, Definition und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.