Vormerkung

Eine Vormerkung sichert einen schuldrechtlichen Anspruch auf Vornahme einer dinglichen Verfügung im Grundstücks-recht, z.B. einen Anspruch aus § 433 I BGB auf Auflassung und Eintragung. Durch eine Vormerkung werden Leistungshindernisse, die nach Entstehung der Vormerkung eintreten (z.B. rechtliche Unmöglichkeit), zugunsten des Vormerkungsberechtigten überwunden. Die Rechtsnatur der Vormerkung ist umstritten. Nach h.M. ist sie kein dingliches Recht sondern ein arteigenes Sicherungs-mittel.

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Vormerkung . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.