Verkehrsrecht

Erwerbsschaden

Zu dem Erwerbsschaden gemäß §§ 842, 843 Abs. 1 BGB gehören alle wirtschaftlichen Beeinträchtigungen, die der Geschädigte erleidet, weil er seine Arbeitskraft aufgrund seiner Verletzung nicht mehr einsetzen kann.

Es ist zu unterscheiden zwischen dem Schadensersatzanspruch des selbständig Tätigen und des unselbständig Tätigen. Zu den Selbständigen gehören Freiberufler, Gewerbetreibende, Handwerker, Unternehmer und Landwirte.

Der Nachweis eines Erwerbsschaden gestaltet sich bei der oben genannten Personengruppe äußerst schwierig. Hier kann nämlich der Schaden nicht aufgrund der Kosten einer fiktiven Ersatzkraft berechnet werden. Es ist vielmehr eine Schadensprognose erforderlich, inwieweit sich das Unternehmen ohne den Ausfall voraussichtlich entwickelt hätte. Anknüpfungspunkte hierfür sind ein konkreter Gewinnausfall sowie ein möglicher Vergleich von Umsatz- und Gewinnzahlen aus einem Zeitraum vor der Ausfallzeit.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 3

Mit dem Begriff Erwerbsschaden sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Schmerzensgeld

    Der Anspruch auf Schmerzensgeld ergibt sich aus § 253 BGB. Danach wird ein Schmerzensgeld sowohl für eine Verletzung aus Delikt als auch aus Vertrag (...)

  • Vermehrte Bedürfnisse

    Vermehrte Bedürfnisse gemäß § 843 Abs. 1 BGB sind alle unfallbedingten und ständig wiederkehrenden Aufwendungen, die den Zweck haben, die Nachteile (...)

  • Haushaltsführungsschaden

    Wir eine Person, die mit der Haushaltsführung betraut ist (Hausfrau oder Hausmann) in einer Weise verletzt, dass sie den Haushalt nicht mehr führen (...)



Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.