Arbeitgeberanteil

Arbeitsrecht | Arbeitgeberanteil


Die Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung sind in der Regel vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam zu tragen. Der Anteil, der auf den Arbeitgeber entfällt, wird Arbeitgeberanteil genannt.

Den Arbeitgeberanteil hat der Arbeitgeber allein zu tragen. Es handelt sich um die sog. Lohnnebenkosten. Der Arbeitgeber darf seinen Anteil nicht vom Bruttogehalt des Arbeitnehmers abziehen. Der Arbeitnehmeranteil hingegen wird vom Bruttogehalt einbehalten.

Der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmeranteil werden gemeinsam vom Arbeitgeber abgeführt.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Arbeitgeberanteil sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Arbeitgeber
    Arbeitgeber ist, wer die Arbeitsleistung vom Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrages fordern kann und diesem im Gegenzug die entsprechende Vergütung schuldet. Arbeitgeber können natürliche und [...]
  • Arbeitnehmer
    Arbeitnehmer ist, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienste eines anderen in persönlicher Abhängigkeit zur Arbeit verpflichtet ist. § 1 Abs. 1 der Lonsteuerdurchführungsverordnung [...]
  • Bruttolohn
    Unter dem Bruttolohn bzw. der Bruttovergütung versteht man die Gesamtvergütung vor Abzug der öffentlich-rechtlichen Steuern und Abgaben zur Sozialversicherung. Der Rest, der übrig bleibt, wird als [...]
  • Nettolohn
    Als Nettolohn oder Nettogehalt wird der Teil vom Arbeitslohn bezeichnet, der an den Arbeitnehmer ausgezahlt wird und somit für seinen Lebensunterhalt zur Verfügung steht. Es gilt zunächst der [...]
Angezeigt werden alle Artikel aus dem Rechtswörterbuch zum Thema Arbeitgeberanteil - Begriff, Definition, Bedeutung und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen (31.01.2019).