Aufhebung des Erbverzichts

Zur Aufhebung eines Erbverzichts nach § 2351 BGB ist ein Vertrag zwischen den Parteien erforderlich, die den Verzichtsvertrag ursprünglich geschlossen haben. Ein Aufhebungsvertrag kann demnach nur zu Lebzeiten des Erblassers und des Verzichtenden geschlossen werden. Durch die Aufhebung des Erbverzichtsvertrags erlangt der Verzichtende dieselbe Rechtsstellung wieder, die vor dem Vertragsschluss bestand.

Mit dem Begriff Aufhebung des Erbverzichts sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Erbverzicht

Weitere Themen

  • Erbverzicht
    Der Erbverzicht ist in den §§ 2346 ff Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelt. Nach § 2346 Abs. 1 BGB können die Verwandten sowie der Ehegatte auf das gesetzliche Erbrecht gegenüber dem Erblasser [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Aufhebung des Erbverzichts . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.