Dispositionsfreiheit

Die Dispositionsfreiheit im Verkehrsrecht

Dispositionsfreiheit im Verkehrsrecht bedeutet im Rahmen der Schadensabrechnung, dass der Geschädigte (als Folge seiner Dispositionsfreiheit) immer zur fiktiven Schadenabrechnung berechtigt ist. Der Geschädigte braucht weder nachzuweisen, ob, noch in welchem Umfang er das Unfallfahrzeug hat reparieren lassen (sog. absolute Dispositionsfreiheit).

Dies ist mittlerweile ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur fiktiven Schadensberechnung (grundlegend: Urt. v. 20.6.1989 (NJW 1989, 3009 ff.)

Mit dem Begriff Dispositionsfreiheit sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

fiktive Schadensberechnung

Weitere Themen

  • Verkehrsunfall
    Ein Verkehrsunfall ist ein auf äußerer Einwirkung beruhendes Schadensereignis, das plötzlich auftritt und örtlich und zeitlich eingrenzbar [...]
  • Unfall
    k.A. [...]
  • Totalschaden
    Von einem Totalschaden spricht man, wenn die Wiederherstellung des beschädigten Fahrzeugs nicht möglich ist. Es handelt sich dann um einen sogenannten technischen Totalschaden. Ein solcher Schaden [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Dispositionsfreiheit . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.