Erbrecht

Ersatzerbe

Erbrecht | Ersatzerbe


Ein Ersatzerbe (§§ 2096 ff. BGB) tritt ein, wenn der eingesetzte Erbe die Erbschaft ausschlägt. Ist ein Ersatzerbe nicht berufen, tritt an die Stelle des eingesetzten Erben der gesetzliche Erbe.

Der vom Erblasser zunächst in Aussicht genommene Erbe kann aus verschiedenen Gründen wegfallen, zum Beispiel durch Tod oder Ausschlagung der Erbschaft, so dass es sinnvoll sein kann, einen Ersatzerben testamentarisch zu bestimmen.

Der Ersatzerbe nach § 2096 BGB ist vom Nacherben gem. §§ 2100 ff. BGB zu unterscheiden. Der Ersatzerbe ist demnach nicht Nachfolger des Erben, sondern statt des Erben berufen.

5.0/5(1 Bewertung)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Ersatzerbe sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Erbe
    Erbe ist diejenige Person, auf die mit dem Erbfall die Gesamtheit der vererblichen privaten Rechtsbeziehungen [...]
  • Erbschaft
    Die Erbschaft ist das Vermögen des Erblassers, das mit dessen Tod auf die Erben übergeht. Die Erbschaft umfasst sämtliche vermögensrechtliche Positionen mit Aktiva und Passiva. Höchstpersönliche [...]
  • Erblasser
    Erblasser ist derjenige, dessen Vermögen mit dem Tode auf eine oder mehrere Personen [...]
  • Testament
    Ein Testament ist eine vom Erblasser einseitig getroffene Verfügung von Todes wegen. Innerhalb der ordentlichen Testamente wird zwischen dem öffentlichen Testament nach § 2231 BGB und dem [...]

Gesetze & Verordnungen

  • § 2096 BGB - Ersatzerbe
    Der Erblasser kann für den Fall, dass ein Erbe vor oder nach dem Eintritt des Erbfalls wegfällt, einen anderen als Erben einsetzen [...]
Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Ersatzerbe (Definition und Erklärung). Was bedeutet der Begriff Ersatzerbe? Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise zu den Rechtsthemen.