Nacherbschaft

Vor- und Nacherbe im Testament

Nacherbe ist, wer erst dann Erbe des Erblassers wird, wenn zuvor ein anderer Erbe war (§ 2100 BGB).

Durch die Bestimmung einer Vor- und Nacherbschaft kann der Erblasser demnach anordnen, dass sein Nachlass verschiedenen Personen zeitlich nacheinander zukommen soll. Der Vorerbe ist folglich nur ein Erbe für eine bestimmte Zeit. Wer als Vorerbe eingesetzt ist, ist somit kein vollwertiger Erbe, da er im Verhältnis zum eingesetzten Nacherben als eine Art Treuhänder fungiert, d.h. in seiner Verfügungsmöglichkeit zum Schutz des Nacherben Beschränkungen unterliegt. Tritt der im Testament bestimmte Nacherbfall ein, so hat der Vorerbe den Nachlass dem Nacherben herauszugeben.

Eine gesetzliche Vor- und Nacherbfolge gibt es nicht, es bedarf immer eines Testaments oder eines Erbvertrages. Der Erblasser darf dabei die Bestimmung der Person des Nacherben nicht den Vorerben überlassen (§ 2065 Abs. 2 BGB)

Mit dem Begriff Nacherbschaft sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Nacherbe Nacherbfolge Testament Erbvertrag

Weitere Themen

  • Erbe
    Erbe ist diejenige Person, auf die mit dem Erbfall die Gesamtheit der vererblichen privaten Rechtsbeziehungen [...]
  • Erblasser
    Erblasser ist derjenige, dessen Vermögen mit dem Tode auf eine oder mehrere Personen [...]
  • Vorerbe
    k.A. [...]

Gesetze und Verordnungen

  • § 2100 BGB - Nacherbe
    Der Erblasser kann einen Erben in der Weise einsetzen, dass dieser erst Erbe wird, nachdem zunächst ein anderer Erbe geworden ist [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Nacherbschaft . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.