Pflichtteilsergänzungsanspruch

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch

Hat der Erblasser innerhalb der letzten zehn Jahre vor dem Erbfall eine Schenkung an einen Dritten getätigt, hat der Pflichtteilsberechtigte nach § 2325 BGB einen Anspruch auf Pflichtteilsergänzung, sofern es sich nicht um eine Anstandsschenkung nach § 2330 BGB handelt.

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch soll folglich einen Ausgleich für getätigte Schenkungen des Erblassers sorgen und so verhindern, dass der Erblasser den Nachlass vermindert und dadurch die Rechte der Pflichtteilsberechtigten umgeht.

Mit dem Begriff Pflichtteilsergänzungsanspruch sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Pflichtteil Schenkung Erblasser

Weitere Themen

  • Pflichtteil
    Der Pflichtteil stellt das Minimum dessen dar, was nahe Angehörige aus der Erbschaft bekommen. Dem Pflichtteilsberechtigten wird kein Erbteil gewährt, sondern lediglich ein persönlicher Anspruch auf [...]
  • Erblasser
    Erblasser ist derjenige, dessen Vermögen mit dem Tode auf eine oder mehrere Personen [...]
  • Schenkung
    Eine Schenkung ist ein einseitig verpflichtender Vertrag, der auf eine unentgeltliche Zuwendung gerichtet ist (vgl. § 516 BGB). Es muss eine Zuwendung vorliegen, durch die der Schenker entreichert [...]

Gesetze und Verordnungen

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Pflichtteilsergänzungsanspruch . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.