Arbeitsrecht

Stellenausschreibung

Was ist bei einer Stellenausschreibung zu beachten?

Eine Stellenausschreibung ist eine Mitteilung des Arbeitgebers über eine neu zu besetzende Arbeitsstelle. Die Stellenausschreibung enthält in der Regel ein kurzes Anforderungsprofil an den Stelleninhaber sowie eine kurze Stellenbeschreibung. Die Stellenausschreibung kann intern (nur an Mitarbeiter des Betriebs) oder öffentlich (an alle interessierten Personen) erfolgen.

Die Vorschriften des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) verbieten eine ungerechtfertigte Diskriminierung, zum Beispiel wegen des Geschlechts, bei Stellenanzeigen.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet unzulässige Benachteiligungen in Beschäftigung und Beruf wegen Rasse, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexuelle Identität und Geschlecht. Diese Grundsätze sind auch im Rahmen einer Stellenausschreibung zu befolgen.

Eine Ausschreibung darf daher weder an die Rasse oder ethnische Herkunft, das Geschlecht, die Religion oder Weltanschauung, eine Behinderung, das Alter oder die sexuelle Identität eines potenziellen Bewerbers oder einer potentiellen Bewerberin anknüpfen.

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Stellenausschreibung sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetzt (AGG)
    Ziel des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer [...]
Stellenausschreibung
Angezeigt werden alle Artikel aus dem Rechtswörterbuch zum Thema Stellenausschreibung - Begriff, Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise zu den Rechtsthemen.