Rechtswörterbuch

Anscheinsgefahr

Verwaltungsrecht | Anscheinsgefahr


Als Anscheinsgefahr wird eine Sachlage bezeichnet, die eine Behörde als gefährlich angesehen hat und unter den gegebenen Umständen bei Anlegung eines Maßstabes verständiger Würdigung und hinreichender Sachverhalts-aufklärung als gefährlich ansehen durfte, während im nachhinein die Gefährlichkeit widerlegt ist.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Anscheinsgefahr sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Gefahr
    Eine Gefahr für ein Rechtsgut liegt vor, wenn eine Sachlae besteht, aus der heraus der Eintritt oder die Intensivierung eines Schadens wahrscheinlich ist. Wahrscheinlich ist der Schadenseintritt, [...]
  • Öffentliche Sicherheit
    Öffentliche Sicherheit im Sinne der Gefahrenabwehr ist die Unverletzlichkeit der objektiven Rechtsordnung, der subjektiven Rechte und Rechtsgüter des einzelnen sowie der Einrichtungen und [...]
  • Öffentliche Ordnung
    Öffentliche Ordnung ist die Gesamtheit der ungeschriebenen Regeln für das Verhalten des einzelnen in der Öffentlichkeit, deren Beachtung nach den jeweils herrschenden Anschauungen als unerlässliche [...]
Was bedeutet der Begriff Anscheinsgefahr? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Anscheinsgefahr - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.