Rechtswörterbuch

Bundestag, Amtszeit

Verfassungsrecht | Bundestag, Amtszeit


Die Legislaturperiode beträgt vier Jahre (Art. 39 I S. 1 GG). Sie beginnt mit dem erstmaligen Zusammentritt des Bundestages nach einer Wahl. Sie endet mit Zusammentritt des neuen Bundestages. Dadurch soll eine bundestagslose Zeit vermieden werden. Der Bundestag kann vorzeitig aufgelöst werden, entweder in Zusammenhang mit einer Kanzlerwahl (Art. 63 IV S. 3 GG) oder im Zusammenhang mit einer Vertrauensfrage (Art. 68 I S. 1 GG). Rechtsfolge einer solchen außerordentlichen Beendigung ist bis zum Zusammentreten des neuen Bundestags eine bundestagslose Zeit.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Bundestag, Amtszeit sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Bundestag
    Der Bundestag steht als das vom Volk gewählte Parlament im Mittelpunkt eines parlamentarischen Regierungssystems. Er ist als einziges Verfassungsorgan unmittelbar demokratisch legitimiert. Zu den [...]
  • Bundestag, Aufgaben
    Im Grundgesetz sind eine Vielzahl von Entscheidungen geregelt, die dem Bundestag ausdrücklich vorbehalten sind. Dazu gehören u.a.: Verabschiedung von Gesetzen (Art. 77 GG), Wahl und Abwahl des [...]
Was bedeutet der Begriff Bundestag, Amtszeit? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Bundestag, Amtszeit - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.