Zivilrecht

Faktische Unmöglichkeit

Faktische Unmöglichkeit liegt vor, wenn die Behebung des Leistungshindernisses zwar theoretisch möglich wäre, aber von keinem vernünftigen Gläubiger ernsthaft erwartet werden kann. In diesem Fall kann der Schuldner gemäß § 275 II S. 1 BGB die Leistung verweigern, wenn diese einen so großen Aufwand erfordert, der in einem groben Missverhältnis zum Leistungsinteresse des Gläubigers steht.
Diese Seite enthält Informationen zum Begriff/ zur Definition Faktische Unmöglichkeit, Erläuterungen und Erklärungen. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Es wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu den Rechtsthemen.

Weitere Artikel Es sind 1 weitere Artikel vorhanden

Wirtschaftliche Unmöglichkeit Bei der wirtschaftlichen Unmöglichkeit ist die Leistung zwar möglich, dies jedoch nur unter unzumutbaren Schwierigkeiten für den Schuldner (sog. (...)