Spiel, Wette

Sind Wettschulden einklagbar?

Spiel- und Wettverträge führen gemäß § 762 BGB grundsätzlich zu einer sog. unvollkommenen Verbindlichkeit. Es wird dabei keine eine einklagbare Schuld begründet, bei Leistung besteht kein Rückforderungsanspruch.

§ 762 BGB wird auch auf Neben- und Hilfsgeschäfte angewendet, die im Zusammenhang mit einem Spiel oder einer Wette stehen. § 762 BGB wird jedoch nicht auf Hilfsgeschäfte angewendet, die im Zusammenhang mit staatlich genehmigten Spielen im Sinne des § 763 BGB stehen.

Mit dem Begriff Spiel, Wette sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Wettschulden Spielschulden

Gesetze und Verordnungen

  • § 762 BGB - Spiel, Wette
    (1) Durch Spiel oder durch Wette wird eine Verbindlichkeit nicht begründet. Das auf Grund des Spieles oder der Wette Geleistete kann nicht deshalb zurückgefordert werden, weil eine Verbindlichkeit [...]
  • § 763 BGB - Lotterie- und Ausspielvertrag
    Ein Lotterievertrag oder ein Ausspielvertrag ist verbindlich, wenn die Lotterie oder die Ausspielung staatlich genehmigt ist. Anderenfalls finden die Vorschriften des § 762 [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Spiel, Wette . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.