Strafrecht

Unrechtsbewusstsein

Strafrecht | Allgemeiner Teil | Unrechtsbewusstsein


Das Unrechtsbewusstsein setzt die Einsicht voraus, dass das Verhalten rechtlich verboten ist. Fehlt das Unrechtsbewusstsein, liegt ein Verbotsirrtum vor.

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Unrechtsbewusstsein sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Verbotsirrtum, Vermeidbarkeit
    Ein Verbotsirrtum ist vermeidbar, wenn dem Täter sein Vorhaben unter Berücksichtigung seiner Fähigkeiten und Kenntnisse hätte Anlass geben müssen, über dessen mögliche Rechtswidrigkeit nachzudenken [...]
  • Schuld
    Schuld bedeutet die Vorwerfbarkeit eines strafrechtlich relevanten Verhaltens. Vorwerfbarkeit bedeutet, dass der Täter rechtswidrig gehandelt hat, obwohl er nach seinen Fähigkeiten und unter den [...]
Unrechtsbewusstsein
Was bedeutet der Begriff Unrechtsbewusstsein? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Unrechtsbewusstsein - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.