Rechtswörterbuch

Unterlassungsanspruch

Zivilrecht | Unterlassungsanspruch


Der Unterlassungsanspruch und Beseitigungsanspruch ist in § 1004 BGB normiert. Danach kann von einem Störer die Unterlassung oder Beseitigung einer fortwirkenden Beeinträchtigung des Eigentums gefordert werden.

Ein Verschulden des Störers ist nicht erforderlich. Der Unterlassungungsanspruch bzw. Beseitigungsanspruch hat folgende Voraussetzungen:

1. Beeinträchtigung eines Rechtsgutes (im Sinne des § 1004 BGB)

2. Fortwirken der Beeinträchtigung (für einen Anspruch auf Unterlassen ist zudem noch eine Wiederholungsgefahr erforderlich)

3. Der Gläubiger ist Eigentümer, der Schuldner ist Störer

4. Kein Vorliegen einer Duldungspflicht gemäß § 1004 Abs. 2 BGB

Eine Duldungspflicht kann sich zum Beispiel aus dem nachbarschaftlichen Gemeinschaftsverhältnis ergeben, soweit nur eine unwesentliche Beeinträchtigung vorliegt. Dies ist zum Beispiel denkbar bei berechtigtem Überbau oder einem überwiegenden öffentlichen Interesse bzw. aus einem öffentlichen Recht. Die Pflicht zur Duldung steht dann dem Unterlassungsanspruch entgegen.

Als Rechtsfolge kann das Unterlassen oder die Beseitigung der Störung verlangt werden, das Unterlassen jedoch nur, wenn eine konkrete Wiederholungsgefahr gegeben ist (siehe oben). Sofern der gestörte Eigentümer die geschuldete Beseitigung selbst vornimmt, kann er die ihm dadurch entstandenen Kosten nach den §§ 677, 683 BGB von dem Störer erstattet verlangen. Eine analoge Anwendung des § 1004 BGB ist möglich bei der fortwährenden Beeinträchtigung der in § 823 BGB geschützten Rechte.

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Unterlassungsanspruch sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Unterlassen
    Unterlassen ist nicht bloß Nichtstun, sondern Nichtvornahme der zur Erfolgsabwendung objektiv gebotenen und dem Täter objektiv möglichen Handlung; ein Unterlassen ist immer gerechtfertigt, wenn die [...]
Gesetze & Verordnungen
  • § 823 BGB - Schadensersatzpflicht
    (1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des [...]
  • § 1004 BGB - Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch
    (1) Wird das Eigentum in anderer Weise als durch Entziehung oder Vorenthaltung des Besitzes beeinträchtigt, so kann der Eigentümer von dem Störer die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. Sind [...]
Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Unterlassungsanspruch (Begriff, Definition und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.