Rechtswörterbuch

Verhaltensbedingte Kündigung

Arbeitsrecht | Verhaltensbedingte Kündigung


Eine verhaltensbedingte Kündigung ist immer dann gerechtfertigt, wenn Umstände im Verhalten des Arbeitnehmers vorliegen, die bei verständiger Würdigung und Abwägung beiderseitiger Interessen der Vertragsparteien die Kündigung als billigenswert und angemessen erscheinen lassen. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer rechtswidrig und schuldhaft gegen Haupt- oder Nebenpflichten aus dem Arbeitsvertrag verstößt. Da es sich bei der verhaltensbedingten Kündigung nicht um eine Bestrafung oder Sanktionierung des Arbeitnehmers handeln soll, ist nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) außerdem erforderlich, dass eine gewisse Wiederholungsgefahr hinsichtlich der Pflichtverletzung des Arbeitnehmers besteht oder dass sich zumindest die negativen Folgen der Pflichtverletzung in der Zukunft weiter auswirken werden. Bei der verhaltensbedingten Kündigung handelt es sich um das letzte Mittel, um gegen Vertragsverletzungen des Arbeitnehmers vorzugehen. Daher muss der Arbeitgeber vor Ausspruch einer solchen Kündigung alle ihm zumutbaren Maßnahmen zur Vermeidung einer solchen Kündigung ergreifen. Dazu gehört auch der Ausspruch einer vorherigen Abmahnung. Eine Abmahnung ist nur dann entbehrlich, bei besonderen Pflichtverletzungen, die zu direkten Störungen des Vertrauens zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer führen. Dazu gehören z.B. Diebstähle oder Tätlichkeiten oder Beleidigungen gegenüber dem Arbeitgeber. Ist eine vorherige Abmahnung erfolgt, kann eine verhaltensbedingte Kündigung nur dann erfolgen, wenn der Arbeitnehmer eine gleichartige (wie die zuvor abgemahnte) Pflichtverletzung begeht, d.h. Abmahnung und darauffolgende Pflichtverletzung müssen in Zusammenhang stehen.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Verhaltensbedingte Kündigung sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Kündigungsschutzgesetz KSchG
    Bei dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) handelt es sich um eine der wichtigsten Bestimmungen zum Schutz des Arbeitnehmers. Die Vorschriften dieses Gesetzes sind zwingend und können nicht zum Nachteil [...]
  • Personenbedingte Kündigung
    Bei einer personenbedingten Kündigung ist die Kündigung dann sozial gerechtfertigt, wenn sie durch Gründe bedingt ist, die in der Person des Arbeitnehmers liegen (§ 1 Abs. 2 KSchG). Nur wenn dies der [...]
  • Betriebsbedingte Kündigung
    Eine betriebsbedingte Kündigung im Sinne des § 1 KSchG setzt in erster Linie ein betriebliches Erfordernis voraus. Ein solches betriebliches Erfordernis kann sich aus innerbetrieblichen oder [...]
Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Verhaltensbedingte Kündigung (Begriff, Definition und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.