Arbeitsrecht

Betriebsbedingte Kündigung

Arbeitsrecht | Betriebsbedingte Kündigung


Eine betriebsbedingte Kündigung im Sinne des § 1 KSchG setzt in erster Linie ein betriebliches Erfordernis voraus. Ein solches betriebliches Erfordernis kann sich aus innerbetrieblichen oder außerbetrieblichen Umständen ergeben. Als außerbetriebliche Umstände können z.B. Rohstoffmangel oder Umsatzrückgäge in Betracht kommen. Wichtig ist, dass der Kausalzusammenhang zwischen dem außerbetrieblichen Umstand und dem Wegfall des Arbeitsplatzes vom Arbeitgeber dargelegt wird. Außerdem muss das betriebliche Erfordernis im Rahmen der Verhältnismäßigkeit dringend sein. Um die Dringlichkeit feststellen zu können, ist zu prüfen, ob die betriebliche Notwendigkeit der Maßnahme durch weniger belastende Mittel als durch eine betriebsbedingte Kündigung erreicht werden kann. Als weniger belastende Mittel kommen z.B. der Abbau von Überstunden oder eine Arbeitszeitreduzierung in Betracht. Sind die bisher genannten Voraussetzungen erfüllt, ist im Rahmen einer Sozialauswahl zu ermitteln, welchem Arbeitnehmer gekündigt werden kann.

Die Sozialauswahl erfolgt in drei Schritten. Zunächst muss der Kreis von vergleichbaren Arbeitnehmer ermittelt werden, die alle in die Sozialauswahl einzubeziehen sind. Danach ist eine Auswahlentscheidung nach den sozialen Gesichtspunkten des § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG zu treffen. Dazu gehören die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter, die Unterhaltspflichten und eine eventuelle Schwerbehinderung der Arbeitnehmers. Schlussendlich ist zu überprüfen, ob die ermittelten Arbeitnehmer aus anderen Gründen nicht in die Sozialauswahl einzubeziehen sind, weil Ihre Weiterbeschäftigung aufgrund besonderer Fähigkeiten oder Leistungen im berechtigten Interesse des Betriebes liegt.

Neben der betriebsbedingten Kündigung gibt es auch noch die personenbedingte Kündigung und die verhaltensbedingte Kündigung im Sinne des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG).

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Betriebsbedingte Kündigung sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Arbeitsvertrag
    Ein Arbeitsvertrag ist eine individuelle Vereinbarung zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer, durch die wechselseitige Rechte und Pflichten der Vertragsparteien konkretisiert werden. Es [...]
  • Arbeitsvertrag
    Der Arbeitsvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung der versprochenen Arbeit und der Arbeitgeber zur Gewährung des vereinbarten Arbeitsentgelts [...]
  • Kündigungsschutzgesetz KSchG
    Bei dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) handelt es sich um eine der wichtigsten Bestimmungen zum Schutz des Arbeitnehmers. Die Vorschriften dieses Gesetzes sind zwingend und können nicht zum Nachteil [...]
  • Personenbedingte Kündigung
    Bei einer personenbedingten Kündigung ist die Kündigung dann sozial gerechtfertigt, wenn sie durch Gründe bedingt ist, die in der Person des Arbeitnehmers liegen (§ 1 Abs. 2 KSchG). Nur wenn dies der [...]
  • Verhaltensbedingte Kündigung
    Eine verhaltensbedingte Kündigung ist immer dann gerechtfertigt, wenn Umstände im Verhalten des Arbeitnehmers vorliegen, die bei verständiger Würdigung und Abwägung beiderseitiger Interessen der [...]
  • Arbeitgeber
    Arbeitgeber ist, wer die Arbeitsleistung vom Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrages fordern kann und diesem im Gegenzug die entsprechende Vergütung schuldet. Arbeitgeber können natürliche und [...]
  • Arbeitnehmer
    Arbeitnehmer ist, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienste eines anderen in persönlicher Abhängigkeit zur Arbeit verpflichtet ist. § 1 Abs. 1 der Lonsteuerdurchführungsverordnung [...]
  • Kündigungsschutz
    Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem allgemeinen und dem besonderen Kündigungsschutz. Der allgemeine Kündigungsschutz ist im Kündigungsschutzgesetz (KSchG) geregelt. Nach § 1 KSchG ist eine [...]
  • Kündigungserklärung
    Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, die deutlich und zweifelsfrei zum Ausdruck bringen muss, dass die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gewollt ist. Das Wort Kündigung muss [...]

Gesetze & Verordnungen

  • § 1 KSchG - Sozial ungerechtfertigte Kündigungen
    (1) Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses gegenüber einem Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen ohne Unterbrechung länger als sechs Monate bestanden hat, ist [...]
Betriebsbedingte Kündigung
Was bedeutet der Begriff Betriebsbedingte Kündigung? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Betriebsbedingte Kündigung - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.