Zivilrecht

Verrichtungsgehilfe

Zivilrecht | Deliktsrecht | Verrichtungsgehilfe


Ein Verrichtungsgehilfe ist eine Person, die für einen anderen tätig wird und von dessen Weisungen abhängig ist. Die Haftung des Geschäftsherrn für seinen Verrichtungsgehilfen ist in § 831 BGB geregelt. Der Geschäftsherr haftet jedoch nicht, wenn er bei dessen Bestellung die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beachtet hat oder wenn der Schaden auch bei Beachtung der im verkehr erforderlichen Sorgfalt eingetreten wäre.

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Verrichtungsgehilfe sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Erfüllungsgehilfe
    Erfüllungsgehilfe ist derjenige, der mit Wissen und Wollen im Pflichtenkreis des Schuldners gegenüber dem Gläubiger tätig wird. Ein Lieferant des Verkäufers ist nicht ohne weiteres als [...]

Gesetze & Verordnungen

  • § 831 BGB - Haftung für den Verrichtungsgehilfen
    (1) Wer einen anderen zu einer Verrichtung bestellt, ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den der andere in Ausführung der Verrichtung einem Dritten widerrechtlich zufügt. Die Ersatzpflicht [...]
Was bedeutet der Begriff Verrichtungsgehilfe? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Verrichtungsgehilfe - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.