Familienrecht

Versorgungsausgleich

Familienrecht | Versorgungsausgleich


Der Versorgungsausgleich soll Nachteile ausgleichen, die ein Ehegatte dadurch erleidet, dass er während der Ehe keinen (oder nur einen kleinen Beitrag) für die Alters- und Invaliditätsversorgung geleistet hat. Derjenige Ehegatte, der in der Ehe die höheren Ver-sorgungsrechte angesammelt hat, muss die Hälfte des Wertunterschiedes an den anderen Ehegatten abgeben.

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Versorgungsausgleich sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Unterhalt
    Als Unterhalt werden die für den Lebensbedarf eines Menschen erforderlichen Aufwendungen bezeichnet. Der Unterhalt ist grundsätzlich durch Entrichtung einer Geldrente zu [...]
  • Zugewinnausgleich
    Der Zugewinnausgleich erfolgt beim Güterstand der Zugewinngemeinschaft wenn die Zugewinngemeinschaft endet. Wird der Güterstand der Zugewinngemeinschaft durch Tod eines Ehegatten beendet, so wird [...]

Gesetze & Verordnungen

Versorgungsausgleich
Was bedeutet der Begriff Versorgungsausgleich? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Versorgungsausgleich - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.