Vorschuss

Gemäß § 9 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) kann der Rechtsanwalt für die Gebühren und seine Auslagen einen Vorschuss von seinem Mandanten fordern. Diesen Vorschuss kann der Anwalt für alle bereits entstandenen und voraussichtlich noch entstehende Gebühren und Auslagen während des Mandatsverhältnisses fordern. Grundsätzlich kann der Rechtsanwalt jederzeit einen Vorschuss einfordern. Auch hat er die Möglichkeit, die Übernahme des Mandates von der Zahlung eines Vorschusses abhängig zu machen. Die Forderung eines solchen Vorschusses ist eine Möglichkeit, sich gegen Honorarausfälle abzusichern. Weitere Informationen zu Anwaltskosten

Weitere Themen

  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG
    Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ist am 01.07.2004 in Kraft getreten und hat die Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte (BRAGO) abgelöst. Das Gesetz regelt die Vergütung der Rechtsanwältinnen [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Vorschuss . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.