Öffentliches Recht

Widerrufsvorbehalt

Öffentliches Recht | VerwaltungsverfR | Widerrufsvorbehalt


Der Widerrufsvorbehalt iSd § 36 II Nr. 3 VwVfG ist eine Befugnis der Behörde, durch eine zukünftige Erklärung die Wirksamkeit eines rechtmäßigen Verwaltungsakts ganz oder teilweise mit Wirkung für die Zukunft zu beenden.

4.0/5(1 Bewertung)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Widerrufsvorbehalt sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Nebenbestimmungen
    Nebenbestimmungen (§ 36 VwVfG) sind Zusätze, welche die Behörde einem begünstigenden Verwaltungsakt beifügt, um ihn inhaltlich oder zeitlich zu [...]
  • Auflage
    k.A. [...]
  • Auflage
    Eine Auflage (echte Nebenbestimmung) iSd § 36 II Nr. 4 VwVfG ist eine (nur bei einem begünstigenden Verwaltungsakt mögliche) Bestimmung, durch die dem Begünstigenden ein Tun, Dulden oder Unterlassen [...]
  • Bedingung
    Eine Bedingung (echte Nebenbestimmung) nach § 36 II Nr. 2 VwVfG ist eine Bestimmung, nach der eine Begünstigung oder Belastung bei Eintritt eines zukünftigen, noch ungewissen Ereignisses beginnt [...]
Was bedeutet der Begriff Widerrufsvorbehalt? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Widerrufsvorbehalt - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.