Arbeitsrecht

Weiterbeschäftigungsanspruch

Nach Ausspruch einer ordentlichen Kündigung ist der Arbeitgeber grundsätzlich verpflichtet, den Arbeitnehmer bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist weiter zu beschäftigen.

Ein solcher Weiterbeschäftigungsanspruch besteht ausnahmsweise nur dann nicht, wenn dieser zum Beispiel im Arbeitsvertrag ausgeschlossen ist. Ein solcher Ausschluss erfolgt häufig durch den Vorbehalt des Arbeitgebers, den Arbeitnehmer nach Ausspruch der Kündigung unter Fortzahlung der Bezüge freizustellen.

Nach Ablauf der Kündigungsfrist besteht grundsätzlich kein allgemeiner Weiterbeschäftigungsanspruch des Arbeitnehmers. Dies gilt auch, wenn Kündigungsschutzklage erhoben ist. Lediglich in Ausnahmefällen (zum Beispiel bei offensichtlicher Rechtswidrigkeit der Kündigung) kann vor Ausspruch des Urteils in der ersten Instanz ein Anspruch auf Weiterbeschäftigung bestehen.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 5

Mit dem Begriff Weiterbeschäftigungsanspruch sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses

    Eine ordentliche Kündigung ist die einseitige Erklärung des Arbeitgebers oder des Arbeitnehmers, die das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der (...)

  • Kündigungsschutzklage

    Als Kündigungsschutzklage wird eine Klage bezeichnet, mit der die Wirkung einer Kündigungserklärung auf den Bestand des Arbeitsverhältnisses (...)

  • Arbeitgeber

    Arbeitgeber ist, wer die Arbeitsleistung vom Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrages fordern kann und diesem im Gegenzug die entsprechende (...)



Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.