Erlassvermächtnis

Was versteht man unter einem Erlassvermächtnis?

Bei einem Erlassvermächtnis wird der Beschwerte verpflichtet, den Bedachten von einer Verbindlichkeit gegenüber dem Erblasser, dem Beschwerten oder einem Dritten gegenüber zu befreien.

Der Vermögensvorteil liegt in der Befreiung von der Verbindlichkeit, dem Erlass der Forderung. Die Verbindlichkeit kann dann nicht mehr von den Erben bzw. dem Beschwerten als Nachlassverbindlichkeit geltend gemacht werden, stattdessen tritt die Erlasswirkung zugunsten des Vermächtnisnehmers ein.

Mit dem Begriff Erlassvermächtnis sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Vermächtnis Verbindlichkeit

Weitere Themen

  • Vermächtnis
    Ein Vermächtnis nach § 1939 BGB ist die Zuwendung eines Vermögensvorteils von Todes wegen, die weder eine Erbeinsetzung noch eine Auflage ist. Das Vermächtnis ist keine Ereinsetzung. Der [...]
  • Erblasser
    Erblasser ist derjenige, dessen Vermögen mit dem Tode auf eine oder mehrere Personen [...]

Gesetze und Verordnungen

  • § 2174 BGB - Vermächtnisanspruch
    Durch das Vermächtnis wird für den Bedachten das Recht begründet, von dem Beschwerten die Leistung des vermachten Gegenstands zu [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Erlassvermächtnis . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.