Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit

Die sog. Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit gehören ebenso wie die Einkünfte aus gewerblicher Tätigkeit zu den sieben unterschiedlichen Einkunftsarten, die das Steuerrecht kennt.

Die Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit setzen voraus, dass die Tätigkeit nachhaltig, mit Gewinnerzielungsabsicht und unter Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr erfolgt. Dazu gehören im Wesentlichen die sog. freien Berufe im Sinne des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Dazu gehören u.a. die medizinischen Berufe (Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Heilpraktiker, Hebammen, etc.), Berufe aus dem Bereich Rechtsberatung und Steuerberatung (Rechtsanwälte und Steuerberater), technische Berufe (Archtitekten, Ingenieure) sowie Berufe aus dem Bereich Medien (Journalisten, Übersetzer, etc.).

Ist jemand selbständig tätig, so hat er die Wahl, ob er seinen Gewinn durch eine Bilanz oder durch die sog. Einnahme-Überschuss-Rechnung (EÜR) ermittel will. Bei Letzterer erfolgt sie Gewinnermittlung einfach durch Gegenüberstellung von Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben.

Weitere Themen

  • Sachliche Steuerpflicht
    Sachlich steuerpflichtig sind nur Einkünfte, die den im Gesetz geregelten Einkunftsarten entsprechen. Dazu zählen gemäß § 2 Abs. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) Einkünfte aus Land- und [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.