Hebegebühr

Der Rechtsanwalt kann eine Hebegebühr nach Nr. 1009 Vergütungsverzeichnis (VV) des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) verlangen, wenn der Schuldner des Mandanten oder ein Dritter Zahlungen an den Rechtsanwalt leistet, die dieser dann an seinen Auftraggeber weiterzuleiten hat. Die Hebegebühr entsteht undabhängig von anderen Gebühren und ist auch nicht auf andere Gebühren anzurechnen. Ausgelöst wird die Hebegebühr durch die Auszahlung der Geldbeträge. Die Höhe der Hebegebühr richtet sich nach einem bestimmten Prozentsatz des empfangenen und weitergeleiteten Geldes. Dieser Prozentsatz liegt zwischen 0,25 und 1 Prozent.

Mit dem Begriff Hebegebühr sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz Hebegebühr RVG Mandant Auftraggeber Geld Zahlungen Geldbetrag Weiterleitung Auszahlung

Weitere Themen

  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG
    Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ist am 01.07.2004 in Kraft getreten und hat die Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte (BRAGO) abgelöst. Das Gesetz regelt die Vergütung der Rechtsanwältinnen [...]
  • Einigungsgebühr
    Die Einigungsgebühr ist in der Nr. 1000 Vergütungsverzeichnis (VV) des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) geregelt. Sie entspricht ungefähr der früheren Vergleichsgebühr nach § 23 BRAGO. Gemäß [...]
  • Beratungsgebühr
    Die Beratungsgebühr ist in § 43 Abs. 1 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Gemäß § 34 Abs. 1 RVG soll der Rechtsanwalt für einen mündlichen oder schriftlichen Rat auf eine [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Hebegebühr . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.