Zustellung der Klage

Die Zustellung der Klage ist in den §§ 166 ff. ZPO geregelt. Sie ist ein in gesetzlicher Form zu bewirkendender und zu beurkundender Vorgang, aufgrunddessen dem Adressaten Gelegenheit zur Kenntnisnahme verschafft wird.

Die Zustellung hat grundsätzlich an den Adressaten selbst zu erfolgen, bei Vertretung an den Vertreter. Ausnahmsweise ist auch eine Ersatzzustellung an Familienangehörige, Haushaltshilfen oder Mitbewohner zulässig. In Betracht kommen danach auch eine Zustellung durch Niederlegung (§ 181 ZPO) oder eine öffentliche Zustellung (§ 185 ZPO).

Weitere Themen

  • Erhebung der Klage
    Die Erhebung der Klage erfolgt in zwei Schritten, nämlich durch Einreichung der Klagschrift und Zustellung der KLagschrift an den Beklagten durch das Gericht. Mit Einreichung der Klageschrift bei [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Zustellung der Klage . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.