Öffentliches Recht

Erhebung der Klage

Öffentliches Recht | Zivilprozessrecht | Erhebung der Klage


Die Erhebung der Klage erfolgt in zwei Schritten, nämlich durch Einreichung der Klagschrift und Zustellung der KLagschrift an den Beklagten durch das Gericht. Mit Einreichung der Klageschrift bei Gericht ist der Rechtsstreit anhängig. Mit der Zustellung der Klage an den Beklagten wird der Rechtsstreit gemäß § 261 I ZPO rechtshängig.

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Erhebung der Klage sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Klagearten
    Die Klageart wird nach dem Ziel der Klage beurteilt. Es sind Leistungsklagen, Feststellungsklagen und Gestaltungsklagen denkbar. Leistungsklagen sind auf die Verurteilung des Beklagten zu einer [...]
  • Inhalt der Klageschrift
    Gemäß § 253 I ZPO muss die Klageschrift die Bezeichnung der Parteien und des Gerichts enthalten, außerdem Angaben über den Gegenstand und den Grund des Anspruchs und die Ankündigung eines bestimmten [...]
  • Rechtshängigkeit
    Rechtshängigkeit tritt durch Klageerhebung oder durch die Geltendmachung eines Anspruchs in der mündlichen Verhandlung ein (§ 261 I, II ZPO). Die Rechtshängigkeit bewirkt prozessual, dass eine neue [...]
Was bedeutet der Begriff Erhebung der Klage? Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Erhebung der Klage - Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.