Zivilprozessrecht

Insolvenzgrund

Ein Insolvenzverfahren wird gemäß § 16 Insolvenzordnung (InsO) nur dann eröffnet, wenn ein sog. Insolvenzgrund vorliegt. Insolvenzgründe sind danach Zahlungsunfähigkeit und drohende Zahlungsunfähigkeit bei Antrag des Schuldners. Sofern es sich bei dem Schuldner um eine juristische Person, eine Gesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit, bei der keine natürliche Person unbeschränkt haftet, oder einen nicht rechtsfähigen Verein handelt, kommt als weiterer Insolvenzgrund auch eine Überschuldung in Betracht (§ 11 Abs. 2 InsO).



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 5

Mit dem Begriff Insolvenzgrund sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Insolvenzverfahren

    Zweck des Insolvenzverfahrens ist eine gemeinschaftliche, gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger eines Schuldners, sofern dieser nicht mehr in der (...)

  • Zahlungsunfähigkeit

    Der Schuldner ist gemäß § 17 Abs. 2 Insolvenzordnung (InsO) zahlungsunfähig, wenn er nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu (...)

  • Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

    Gemäß § 13 Insolvenzordnung (InsO) wird das Insolvenzverfahren nur auf schriftlichen Antrag eröffnet. Dieser Antrag auf Eröffnung des (...)



Gesetze und Verordnungen 1

Mit dem Begriff Insolvenzgrund sind weitere Normen und Gesetze verknüpft. Alle relevanten Einträge aus dem Rechtswörterbuch anzeigen.



Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.