Arbeitsrecht

Integrationsamt

Das Integrationsamt ist für die Eingliederung von Personen mit Schwerbehinderung in das Arbeitsleben zuständig. Dabei ist es sowohl für den Schwerbehinderten Menschen als auch für den Arbeitgeber tätig.

Die Aufgaben des Integrationsamtes sind im Sozialgesetzbuch (SGB) IX geregelt. Dazu gehört u.a. die begleitende Hilfe für schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben, der besondere Kündigungsschutz (Schwerbehinderte Kündigung) und die Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe.

Die zuständigen Integrationsämter arbeiten eng zusammen mit Rehabilitationsträgern, Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften und Behindertenverbänden sowie der betrieblichen Schwerbehindertenvertretung. Sie sind in den einzelnen Bundesländern kommunal oder staatlich organisiert. In einigen Ländern wird ein Teil der Aufgaben auf örtliche Fürsorgestellen übertragen.


Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 4

Mit dem Begriff Integrationsamt sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Schwerbehinderung

    Schwerbehindert sind nach § 2 SGB IX alle Personen mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 50 Prozent (Schwerbehinderung). Als Behinderung ist (...)

  • Schwerbehindertenvertretung

    Der Arbeitgeber hat gemäß § 98 SGB IX einen Beauftragten zu bestellen, der die Schwerbehinderten in allen Angelegenheiten der Schwerbehinderung (...)

  • Gleichgestellte Personen

    Personen, die einen Grad der Behinderung von weniger als 50 Prozent aber mindestens 30 Prozent aufweisen, sollen auf Antrag hin von der Agentur für (...)



Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.