Änderungskündigung

Arbeitsrecht | Änderungskündigung


Eine Änderungskündigung wird in der Regel immer dann ausgesprochen, wenn der Arbeitgeber die angestrebte Änderung der vertraglich vereinbarten Arbeitsbedingungen wie zum Beispiel die Höhe der Vergütung, die geschuldete Tätigkeit, die Eingruppierung, die Lage und Dauer der Arbeitszeit oder der Arbeitsort durch Ausübung des Direktionsrechts oder einvernehmliche Vertragsänderung nicht erreichen kann.

Grundsätzlich besteht eine Änderungskündigung aus zwei Teilen, nämlich einer Beendigungskündigung und einem Angebot an den Arbeitnehmer, das Arbeitsverhältnis unter den geänderten Bedingungen fortzusetzen.

Im Unterschied zu einer Beendigungskündigung zielt die Änderungskündigung zunächst auf eine inhaltliche Änderung des Arbeitsverhältnisses ab. Sie entfaltet allerdings die gleichen Wirkungen wie die Beendigungskündigung, wenn der Kündigungsempfänger das Änderungsangebot nicht oder nicht rechtzeitig annimmt und in rechtlicher Hinsicht keine Bedenken gegen die Wirksamkeit der Kündigung bestehen.

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Änderungskündigung sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Kündigung
    An die Stelle des Rücktritts vom Vertrag tritt bei Dauerschuldverhältnissen idR die Kündigung. Sie ist ebenso wie der Rücktritt ein einseitiges [...]
  • Änderungsangebot
    Ein Änderungsangebot wird durch den Arbeitgeber im Rahmen einer Änderungskündigung unterbreitet.Spricht der Arbeitgeber eine Änderungskündigung aus, hat der Arbeitnehmer drei Möglichkeiten, zu [...]
Was bedeutet der Begriff Änderungskündigung? Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen zum Thema Änderungskündigung (Erklärung und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.