Arbeitszeitkonto

Das Führen eines Arbeitszeitkontos ist eine Möglichkeit, die Arbeitszeit des einzelnen Arbeitnehmers flexibler zu gestalten.

Im Arbeitszeitkonto wird elektronisch oder schriftlich die tatsächlich geleistete Arbeit des Arbeitnehmers festgehalten und mit der arbeits- oder tarifvertraglich geschuldeten Arbeitszeit verrechnet. Bei sog. Zeitkonten wird auf die unmittelbare Entlohnung von Mehrarbeit zugunsten einer entsprechenden Zeitgutschrift verzichtet. Das angesparte Guthaben wird dann z.B. zu einem vereinbarten Zeitpunkt, spätestens zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses durch eine bezahlte Freistellung von der Arbeit wieder abgebaut. Hiervon zu unterscheiden sind sog. Gleitzeitkonten. Hier steht die flexible Gestaltung der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit bei Zahlung eines gleichbleibenden Arbeitsentgelts im Vordergrund.

Mit dem Begriff Arbeitszeitkonto sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Arbeitszeit Überstunden Mehrarbeit

Weitere Themen

  • Arbeitszeit
    Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne Ruhepausen. Gesetzlich geregelt ist die Arbeitszeit im Arbeitszeitgesetz (ArbZG). Es enthält [...]
  • Arbeitszeit
    Die Arbeitszeit wird grundsätzlich durch den Arbeitsvertrag bestimmt. Die Vertragsfreiheit wird allerdings durch zahlreiche gesetzliche Vorschriften, wie z.B. das Arbeitszeitgesetz (ArbZG), das [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Arbeitszeitkonto . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.