Verkehrssicherungspflichten

Was versteht man unter Verkehrssicherungspflicht?

Verkehrssicherungspflichten ergeben sich gemäß § 242 BGB immer dann, wenn jemand durch die Eröffnung eines Verkehrs, durch die Teilnahme an einem Verkehr oder durch die Einwirkung auf einen Verkehr Gefahren für andere schafft, da er aus dem Verbot des venire contra factum proprium dazu verpflichtet ist, diese Gefahren so gering wie möglich zu halten.

Verkehrssicherungspflichten gibt es auch in den Bereichen, in denen kein Verkehr im Sinne von Fortbewegung stattfindet (so z.B. bei der Produzentenhaftung).

Mit dem Begriff Verkehrssicherungspflichten sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Gefahr Haftung Produzentenhaftung

Weitere Themen

  • Haftung
    Haftung bedeutet grundsätzlich, dass jemand für einen Schaden einstehen muss. Die Haftung kann sich dabei aus Vertrag oder aus dem Gesetz ergeben. Meist setzt eine Haftung ein Verschulden (Vorsatz [...]
  • Haftung
    k.A. [...]

Gesetze und Verordnungen

  • § 823 BGB - Schadensersatzpflicht
    (1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des [...]
  • § 242 BGB - Leistung nach Treu und Glauben
    Der Schuldner ist verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Verkehrssicherungspflichten . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.