Rechtswörterbuch

Abwicklungsvertrag

Arbeitsrecht | Abwicklungsvertrag


Der Abwicklungsvertrag ist von einem Aufhebungsvertrag zu unterscheiden. Dem Abwicklungsvertrag geht eine einseitige Kündigung des Arbeitsverhältnisses voraus. Der Vertrag dient dazu, Rechte und Pflichten, die im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis stehen, einvernehmlich zu regeln. Der Abwicklungsvertrag muss nicht mit einer Kündigungsschutzklage gemäß § 4 Kündigungsschutzgesetz (KschG) angegriffen werden. Die Unwirksamkeit des Vertrags berührt aber auch nicht die vorausgegangene Kündigung. Diese muss gesondert mit einer Kündigungsschutzklage angegriffen werden.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Abwicklungsvertrag sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Aufhebungsvertrag
    Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Vertragsparteien jederzeit durch einen schriftlichen Aufhebungsvertrag einvernehmlich beendet werden. Gesetzliche Einschränkungen bestehen hierfür nicht, [...]
  • Aufhebungsvertrag
    Durch einen Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber einvernehmlich beendet. Den Inhalt des Aufhebungsvertrags können die Parteien aufgrund der [...]
  • Arbeitsvertrag Kündigung
    Bei der Kündigung handelt es sich um die einseitige Erklärung des Arbeitgebers oder Arbeitnehmers, dass das dem Arbeitsvertrag zugrunde liegende Arbeitsverhältnis beendet werden [...]
Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Abwicklungsvertrag (Begriff, Definition und Bedeutung). Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.