Aufhebungsvertrag

Durch einen Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber einvernehmlich beendet.

Den Inhalt des Aufhebungsvertrags können die Parteien aufgrund der Vertragsfreiheit weitgehend selbst gestalten. Der Vertrag unterliegt nicht den Beschränkungen des allgemeinen und besonderen Kündigungsschutzes.

Schriftform beachten!

Gemäß § 623 BGB ist für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch einen Aufhebungsvertrag zwingend die Schriftform vorgesehen. Diese Vorschrift dient dem Schutz des Arbeitnehmers vor übereilten Entscheidungen, der Rechtssicherheit und der Beweiserleichterung im Prozess. Nach § 126 ist für die Einhaltung der Schriftform die Unterschrift, genauer der eigenhändig geschriebene Name des Unterzeichners erforderlich. Bloße Namenskürzel reichen in der Regel nicht aus. Darüberhinaus muss der Vertrag auf derselben Urkunde vereinbart sein. Beide Parteien müssen auf der Urkunde unterschreiben. Wenn mehrere gleichlautende Urkunden über den Vertrag aufgenommen werden, reicht es aus, wenn jede Partei die für die andere Partei bestimmte Vertragsurkunde unterzeichnet.

Sofern die Form des § 623 BGB nicht eingehalten wird, ist der Aufhebungsvertrag von Anfang an unwirksam. Tarifvertraglich können auch noch strengere Formerfordernisse vereinbart werden. Eine gesetzliches Widerrufsrecht oder Rücktrittsrecht gibt es für Aufhebungsverträge nicht. Den Parteien steht es aber frei, vertraglich ein Widerrufsrecht zu vereinbaren.

Mit dem Begriff Aufhebungsvertrag sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Vertragsaufhebung Arbeitsvertrag aufheben Beendigung Arbeitsverhältnis Aufhebungsverträge

Weitere Themen

  • Abwicklungsvertrag
    Ein sog. Abwicklungsvertrag wird ggf. nach dem Ausspruch einer Kündigung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschlossen. Er löst das Arbeitsverhältnis nicht auf, sondern regelt lediglich die [...]
  • Abwicklungsvertrag
    Der Abwicklungsvertrag ist grundsätzlich von einem Aufhebungsvertrag zu unterscheiden. Dem Abwicklungsvertrag geht immer  eine einseitige Kündigung des Arbeitsverhältnisses voraus. Der Vertrag dient [...]
  • Arbeitsvertrag
    Ein Arbeitsvertrag ist eine individuelle Vereinbarung zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer, durch die wechselseitige Rechte und Pflichten der Vertragsparteien konkretisiert werden. Es [...]
  • Arbeitsvertrag
    Der Arbeitsvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung der versprochenen Arbeit und der Arbeitgeber zur Gewährung des vereinbarten Arbeitsentgelts [...]
  • Arbeitsvertrag Kündigung
    Bei der Kündigung handelt es sich um die einseitige Erklärung des Arbeitgebers oder Arbeitnehmers, dass das dem Arbeitsvertrag zugrunde liegende Arbeitsverhältnis beendet werden soll. Voraussetzung [...]
  • Kündigung des Arbeitsverhältnisses
    Bei der Kündigung handelt es sich um die wichtigste Art der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Die freie Kündbarkeit des Arbeisvertrages ist weitgehend durch den Gesetzgeber eingeschränkt [...]
  • Arbeitgeber
    Arbeitgeber ist, wer die Arbeitsleistung vom Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrages fordern kann und diesem im Gegenzug die entsprechende Vergütung schuldet. Arbeitgeber können natürliche und [...]
  • Arbeitnehmer
    Arbeitnehmer ist, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienste eines anderen in persönlicher Abhängigkeit zur Arbeit verpflichtet ist. § 1 Abs. 1 der Lonsteuerdurchführungsverordnung [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Aufhebungsvertrag . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.